Schwarze Pädagogin hilft Schülerin, Aufgabe erklärt

Mehrsprachigkeit – Unterrichtsgestaltung

Geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene in Ausbildung fühlen sich trotz hoher Lernmotivation frustriert und ausgegrenzt. Grund dafür ist u.a. die wenig sprachsensible Unterrichtsgestaltung des Lehrpersonals an Berufsschulen. Wie man den Umgang mit Mehrsprachigkeit in Zukunft verbessern kann, untersuchten Vogt & Heinemann (2021).

Rund 21.3000 Geflüchtete nahmen 2018/19 an Maßnahmen der vorberuflichen Bildung teil. Hinzu kommen 3000 TeilnehmerInnen an Sondermaßnahmen für Geflüchtete zur Ausbildungsförderung. 13.4333 Personen konnten einen Ausbildungsvertrag abschließen (vgl. S. 70/71). Dennoch existieren für Ausbildungssuchende mit Fluchthintergrund Hindernisse auf verschiedensten Ebenen, welche den erfolgreichen Abschluss der Maßnahme bzw. der Ausbildung beeinflussen. Dazu zählen u.a. ein prekärer Aufenthaltsstatus, eine beengte Wohnsituation, wenig Ruhe und Privatsphäre (vgl. S. 71). Auch der Aspekt der Sprachkompetenz in der Berufssprache Deutsch spielt hier eine nicht unwesentliche Rolle.

Vogt & Heinemann haben sich in ihrem Artikel „Berufsschule auch ist nicht so wie Deutschkurs … – Der Lernort Berufsschule aus der Sicht von jugendlichen Geflüchteten“ (2021) mit der Herausforderung „Mehrsprachigkeit“ an deutschen Berufsschulen befasst. Anhand von Interviews mit geflüchteten Jugendlichen konnten sie feststellen, dass vor allem der pädagogische Umgang eine wichtige Rolle spielt. Demnach hat beispielsweise Taron überhaupt keine Chance sich mit den fachlich-inhaltlichen Themen zu beschäftigen, da schon allein das Zuhören und Verstehen der Aufgabenstellung die größte Herausforderung darstellt (vgl. S. 79). Vogt & Heinemann identifizierten daher drei Impulse, die zukünftig zu einer sprachsensibleren Gestaltung von Fachunterricht beitragen könnten:

  • Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit zur Normalität machen
  • Migrationsbedingte Mehrsprachigkeit als Ressource nutzen
  • Migrationsbedingte Mehrsprachige nicht begrenzen, sondern bestärken

Was das bedeutet und wie genau das aussehen könnte? Lesen Sie hier: „Berufsschule auch ist nicht so wie Deutschkurs …“ – Der Lernort Berufsschule aus der Sicht von jugendlichen Geflüchteten (biblioscout.net)

Scroll to Top